fremdplatzierung.jpg

Lehrgang für Pflegeeltern, neu in Kooperation mit Espoir und Tipiti

Die Schule für Sozialbegleitung in Zürich übernimmt ab 2017 neu die Trägerschaft für den praxis- und prozessorientierten Lehrgang für Pflegeeltern. Der zuvor von der Pflegekinder-Aktion organisierte Kurs wird neu in Kooperation mit den zwei FPO (Familienplatzierungsorganisationen) Espoir und Tipiti durchgeführt. Integras, Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik, hat den Übergang begleitet und unterstützt.

Patrick Horber, Bereichsleiter Pflegefamilien bei Tipiti sagt dazu: «Es war uns ein Anliegen, dass Pflegeeltern weiterhin eine umfassende und praxisbezogene Weiterbildungsmöglichkeit haben. Der Verband Integras war auch davon überzeugt, dass es notwendig ist, weiterhin einen Lehrgang für Pflegeeltern anzubieten und hat wie wir nach Möglichkeiten gesucht und dieses Anliegen mit uns mitgetragen.» Lucia Schmid, Geschäftsführerin Espoir: «Espoir ist es wichtig, dass Pflegeeltern sich bei ihrer wichtigen Erziehungsaufgabe auf ein breites Wissen abstützen können. Dies wird im Rahmen des weiterentwickelten Lehrgangs für Pflegeeltern professionell gewährleistet. Integras hat uns bei diesem Vorhaben unterstützt.»

Zum Lehrgang

Der Lehrgang für Pflegeeltern dauert 2 ½ Jahre und umfasst 30 Ausbildungstage. Wird der Kurs erfolgreich abgeschlossen, berechtigt dieser neu auch zur Anmeldung in den verkürzten Lehrgang als «Sozialbegleiter/in mit eidg. Fachausweis». Im Kurs wird das Fachwissen mit Praxisbeispielen vermittelt und vertieft, die eigene Haltung und das Handeln werden reflektiert. Denn Pflegeeltern werden bei ihrer Aufgabe nicht nur vor fachliche Probleme gestellt, sondern sie erfahren eine ganzheitliche Herausforderung. Das Fachwissen, wie man mit solchen Situationen umgehen sollte, ist wichtig, aber für deren Bewältigung nicht ausreichend, ebenso massgebend ist die innere Haltung.

Der Lehrgang unterstützt die Pflegeeltern auch in ihrem persönlichen Entwicklungs- und Lernprozess. Diese werden befähigt und ermutigt, ihre Handlungs- und Reaktionsweisen zu reflektieren, vorgefasste Meinungen von Beziehung und Erziehung loszulassen und sich für die Förderung des Kindes von dessen Entwicklungsmöglichkeiten und emotionalen Bedürfnissen leiten zu lassen.

Pflegeelternschaft - Begleitungs- und Unterstützungsangebote notwendig

Es ist eine klare Haltung von Integras, dass Pflegeeltern bei dieser anspruchsvollen Aufgabe nicht allein gelassen werden, sondern zusätzlich auch auf ein professionelles und jederzeit schnell zugängliches Begleitungs- und Unterstützungsangebot zurückgreifen können sollten, z.B. durch eine Fremdplatzierungsorganisation (FPO).

Integras unterstützt durch das Label FPO die fachliche Qualität in Pflegeverhältnissen, indem mit dem Label FPO zertifizierte Organisationen eine entsprechende Begleitung der Pflegeeltern garantieren sowie deren Schulung, Aus- und Weiterbildung gewährleisten. Dies bietet Sicherheit und Vertrauen für alle an Pflegeverhältnissen beteiligten Akteure – zum Wohle der Pflegekinder.

» Weitere Informationen zum Kurs unter: www.sozialbegleitung.ch/Pflegeeltern

» Ihr Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!bei Integras