fremdplatzierung.jpg

Ambulant UND stationär!

«Ambulant vor stationär» – der Trend aus der Medizin – wird seit einigen Jahren auch zum Trend in der Kinder- und Jugendhilfe. Dieser Grundsatz taucht in verschiedenen wegweisenden Dokumenten der Kantone als Leitlinie auf und diese Entwicklung trägt dazu bei, dass Kinder und Jugendliche heute später platziert werden und ihre Problemlagen akuter sind. INTEGRAS Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik fordert fachlich fundierte Platzierungsentscheide in der Fremdplatzierung und ein Umdenken hin zu «ambulant UND stationär». Die Abklärungen des Hilfebedarfs in einer Familie müssen ergebnisoffen angegangen werden und alle Handlungsalternativen berücksichtigen.

Medienmitteilung vom 8.01.2019 «ambulant UND stationär»