fpo.jpg

#ungefiltert – Schule Friedheim, verlorenes Geld?

#ungefiltert

Gedanken eines Jugendlichen der dritten Oberstufe, der drei Jahre in der Schule Friedheim wohnte und beschult wurde.

Nein, es ist kein verlorenes Geld! Warum, erzähle ich Ihnen in meinem Bericht.

Ich bin jetzt in der dritten Oberstufe und bin schon seit fast drei Jahren in der Schule Friedheim. Ich kam in der ersten Oberstufe ins Friedheim. Warum? Es gäbe viel zu erzählen, aber das tut jetzt nichts zur Sache.

Viel wichtiger ist die Frage, war es für mich eine Chance oder nur verlorenes Geld? Der Kanton und die Gemeinde sagen, es sei verlorenes Geld. Aber ich sage: Das stimmt nicht!

Ich weiss, eine Sonderschule ist nicht gerade billig, aber es lohnt sich – für beide Seiten! Denn ich wüsste nicht, was jetzt wäre, wenn ich diese Chance nicht gehabt hätte. Wäre ich noch in der Schule oder wäre ich «geflogen»? Das weiss ich selber natürlich nicht. Doch ich wäre sicherlich nicht auf dem Stand, den ich jetzt habe. Und ob ich eine Lehrstelle hätte, ist eine andere Frage.

In der Schule Friedheim werden wir eigentlich 24 Stunden betreut, ob in der Schule oder auf der WG, wo wir essen, schlafen und lernen. In der Schule haben wir teilweise Einzelunterricht. Besonders ist auch, dass wir individuell unterstützt werden. Wir haben Berufsvorbereitungslektionen mit Werktagen, an denen wir arbeiten gehen. Ab der zweiten Oberstufe nehmen wir alles Wichtige durch wie zum Beispiel Rechte in der Lehre, wie mache ich mein Budget, wie fülle ich die Steuererklärung und oder Wahlzettel bei Abstimmungen aus. Das wird, glaube ich, in der öffentlichen Schule nicht so angeboten.

Sie sehen, bis jetzt spricht alles für das Friedheim. Gleichzeitig sehen Sie auch, dass das Geld nicht verloren ist, sondern gut investiert ist. Denn ich wüsste nicht, wie viel es kosten würde, wenn ich keine Lehre hätte und während 40 Jahren IV beziehen würde. Das käme um einiges teurer.

Und wer mir jetzt immer noch nicht glaubt, dass das Friedheim ein guter Platz ist, soll sich selber einmal ein Bild darüber machen, am besten an einem Besuchstag.

ungefiltert ah

A. H.