fpo.jpg

Sozialarchiv: Integras macht die Geschichte der Sozial- und Sonderpädagogik öffentlich zugänglich

Die Geschichte von Integras begann vor fast 100 Jahren und ist eng mit vielen Persönlichkeiten der ausserfamiliären Unterbringung verbunden, darunter insbesondere Heinrich Hiestand (Fürsorgesekretär, Zürich), Heinrich Hanselmann (Direktor Albisbrunn und Gründer des Heilpädagogischen Seminars Zürich) oder auch Paul Moor (Leiter der Heilpädagogischen Schule Zürich und Geschäftsstelle Verband).

«Anlass für die Gründung des «schweizerischen Verbandes zur Erziehung und Fürsorge Schwererziehbarer» am 24. Februar 1923 im Restaurant «Du Pont» in Zürich war die Auflösung des Vorgängerverbandes, der «schweizerischen Vereinigung für Erziehung von heilpädagogisch zu behandelnden Kindern». Diese Vereinigung hatte im März 1922 in einem Rundschreiben ihr Ende verkündet, da befürchtet wurde, «dass die Vereinigung eines Bundesbeitrages doch nicht teilhaftig werde, und ihr zu wenig Interesse entgegengebracht werde». Auslöser für den Versuch einer Neugründung war schliesslich «der Beschluss des Bundesrates, diesen Verband mit 2000 Franken per Jahr zu subventionieren.» Anwesend waren bei der Gründungsversammlung 6 Vorstandsmitglieder von Anstalten, 18 Vorsteher von Anstalten und 11 Interessenten. … Erst drei Jahre nach der eigentlichen Gründungsversammlung fand am 20. November 1926 die Hauptversammlung statt, an der der Verband definitiv gegründet wurde.[1]

Integras hat eine lange und bewegte Geschichte, die auch in der Publikation «Pädagogik, Heime, Macht – eine historische Analyse» von Wolfgang Hafner nachgelesen und bei uns bestellt werden kann.

Heimgeschichte

Im Zusammenhang mit dem Umzug an die neue Geschäftsstelle im April 2022 hat Integras sein gesamtes Archiv dem Sozialarchiv der Stadt Zürich übergeben. Damit machen wir die dokumentierte Geschichte des Verbands und damit auch der Sozial- und Sonderpädagogik neu auch öffentlich zugänglich, während bislang die historischen Forscher der aktuellen NFP-Projekte bei uns vorgängig um Dokumente anfragten, die wir gerne zur Verfügung stellten. Es ist uns sehr bewusst, ein wichtiger Teil der Geschichte der ausserfamiliären Unterbringung in der Schweiz zu sein und wir freuen uns auf das nahende 100-jährige Jubiläum 2026.

 

[1] Pädagogik, Heime, Macht – eine historische Analyse, Wolfgang Hafner, Integras, Zürich 2014